Steckbrief: Brakteat (B-Typ) von Nebenstedt (II) (Niedersachsen, D)

Diese Seite drucken
 
Inschrift:   l(1?)et(1Z)oʀ(r)ï | (1? l)ïaþʀmtl |
Standardausgabe:   KJ115; IK129,1; DRBr12a
Archäologische Datierung:   400-500
Aufbewahrungsort:   Niedersächsisches Landesmuseum Hannover, Fachbereich Archäologie (Inv.-Nr. III, 4)
Kommentar:   Fundort: Der Brakteat wird auch unter der Bezeichnung "Dannenberg" (DR) und "Grotefend Nr. 2" behandelt. Archäologische Datierung: Der Brakteat stammt aus einem Hort mit insgesamt 11 Brakteaten. Aufgrund der im Befund enthaltenen D-Brakteaten kann das Ensemble erst im 6. Jh. niedergelegt worden sein, obgleich die enthaltenen B-Brakteaten bereits aus dem 5. Jh. stammen dürften (Axboe 2002, 32).
Archäologischer Text:  

IK 129,1 Nebenstedt (II)-B

1. Fundgeschichte und Fundkontext
Der Brakteat IK 129,1 Nebenstedt (II)-B ist einer von insgesamt vier Brakteaten mit Runeninschrift aus dem Moorgebiet bei Nebenstedt, Gemeinde Dannenberg, Landkreis Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen (früher auch unter der Fundortbezeichnung "Dannenberg" beschrieben). Der Fundplatz gehörte zu einem Sumpfgebiet, das regelmäßig von der Elbe und der Jeetzel überflutet wurde. 1859 wurden in dem Moorgebiet, der Gemeindeweide von Nebenstedt, insgesamt 11 Goldbrakteaten gefunden. Sie lagen zusammen mit mehreren aufgrund der starken Korrosion unbestimmbaren Eisenobjekten dicht beieinander. Es handelte sich um fünf B-Brakteaten (zwei davon mit Runeninschrift; vgl. IK 128 Nebenstedt (I)-B) die mit drei verschiedenen Modeln produziert wurden, zwei modelgleiche F-Brakteaten mit Runeninschrift (vgl. IK 309 Nebenstedt (III)-F) und vier ebenfalls modelgleiche D-Brakteaten. Die Eisenobjekte sind an der Luft zerfallen, es handelte sich jedoch möglicherweise um Teile eines Pferdegeschirrs (Mackeprang 1952, 179f. [Nr. 323]; Axboe et al. 1985, 223, 225 [IK 129,1]). Der Brakteat befindet sich derzeit im Niedersächsischen Landesmuseum Hannover, Fachbereich Archäologie (Inv.-Nr. III, 4).

2. Inschriftobjekt
Der B-Brakteat (Durchmesser: 25,8 mm, Gewicht: 3,36 g) ist insgesamt leicht verbeult. Die Bilddarstellung zeigt einen Mann, der eine Hand zum Mund führt. Die zweite Hand ruht auf dem Schritt. Die Beine und der Oberkörper sind verkürzt dargestellt, der Kopf hingegen sehr groß mit kreisrundem Auge. Die aufwändige Frisur des Mannes reicht bis an die Aufhängeöse heran, die mit Riefen verziert ist. Die Bereiche der Innenfläche, die nicht von der Figur und der Inschrift ausgefüllt werden, sind durch Dreiergruppen aus Punktkreisen gefüllt. Eng verwandt, jedoch nicht modelgleich, sind die Brakteaten IK 128 Nebenstedt (I)-B und IK 129,2 Darum (IV)-B (Axboe et al. 1985, 225-227).

3. Anbringung und Zustand der Inschrift
In Segment 6 (in der Randzone vor und hinter der Figur) befinden sich zwei größtenteils gut lesbare Runenkomplexe (Axboe et al. 1985, 226; Düwel 2002f, 32; Nowak 2003, 523).

4. Verbreitung und Datierung
Die Randeinfassung mit einem gewundenen Draht ist typisch für die Brakteaten aus Nordwestdeutschland und Südwestjütland (Genrich 1967, 93-95, Abb. 5; Axboe 2002, 32). Der Brakteat ist der Formularfamilie B4 nach Pesch (2007, 112-116) zuzuordnen, die einen Verbreitungsschwerpunkt auf Fünen (vgl. IK 13,1 Allesø-B, IK 13,2 Bolbro (I)-B, IK 13,3 Vedby-B) und einen im Raum Nebenstedt (vgl. IK 128 Nebenstedt (I)-B) besitzt. Die meisten Funde stammen von dem Zentralplatz bei Odense auf Fünen, dennoch vermutet Pesch (2007, 113f.) den Ursprung des Konzepts eher im Raum um Nebenstedt oder in Altthüringen. Sollte dies nicht der Fall gewesen sein, zeigt die Qualität der Kopien (und vor allem der Runeninschrift auf IK 128) dennoch die Souveränität der Hersteller (Pesch 2007, 113f.). Aufgrund der im Befund enthaltenen D-Brakteaten kann das Ensemble erst im 6. Jahrhundert niedergelegt worden sein, obgleich die enthaltenen B-Brakteaten bereits aus dem 5. Jahrhundert stammen dürften (Axboe 2002, 32).  

5. Kulturhistorische/Sozialgeschichtliche Interpretation
Der Befund ist im Kontext der skandinavischen Goldopfertradition zu sehen (Axboe 2002, 32). Bei den niedergelegten Objekten handelt es sich zweifellos um sehr wertvolle Stücke, die als Amulett getragen wurden, also eine religiöse Funktion innehatten (Düwel 1977b, 94; Pesch 2005, 8f.; Pesch 2007, 381-391). Schon die weite chronologische Spanne, aus der sich der Hort zusammensetzt, weist auf die Bedeutung und lange Nutzung der Brakteaten. Pesch (2005, 9; 2007, 113f.) schließt aus dem Hortfund sogar auf einen möglichen, bislang nicht erkannten Zentralort im direkten Umfeld von Nebenstedt, in dem Fernhandel und Herrschaftseliten angesiedelt gewesen sein könnten.

Literatur
Axboe 2002; Axboe et al. 1985; Düwel 1977b; Düwel 2002f; Genrich 1967; Mackeprang 1952; Nowak 2003; Pesch 2005; Pesch 2007.

Annette Siegmüller
(Stand: 2008)

 

 

[weiteren Steckbrief ansehen]