Wortmaterial der Runeninschriften nach Wortklassen - Detailinformationen

Diese Seite drucken

Detailinformationen zum Wort skamella:

Wort: skamella  Wortklasse:
Kasus/Person: Numerus: Sg  
Genus: Deklination:
Übersetzung: Schemel  Lexikon: V489, K629 
Kommentar: Wortbildung: Es handelt sich um eine Entlehnung aus dem Lateinischen; vgl. spätlat. scamellum, scamellus, (vereinzelt) scamella 'Schemel', ahd. scamel, scamal, scamil, ae. sceamul, an. skemill 'Schemel'. Schulte (2006c, 11) sieht in lat. scamellum, scamillum 'Bänkchen' eine Diminutivbildung zu scamnum 'Stütze, Bank, Schemel'. 

 

Das Wort skamella ist in folgenden Inschriften und Deutungen belegt:

1. Schemel von Wremen (Niedersachsen) (NoR9; Schön et al. 2006a)
1. Deutung: [sk]amella [a]lg(ə)skaþi 
  Übersetzung: Schemel - Hirschschädigung 
  Literaturangaben:

1. Theune-Grosskopf, Barbara, Robert Nedoma. Ein Holzstuhl mit Runeninschrift aus dem frühmittelalterlichen Gräberfeld von Trossingen, Lkr. Tuttlingen (Baden-Württemberg). Mit einem Exkurs: Voraltsächsisch lguskaþi auf dem Schemel von Wremen. In: Die Sprache, 46, 2006, 38-64.

2. Deutung: [sk]amella [a]lg(ə)skaþi 
  Übersetzung: Schemel - Hirschschädigung 
  Literaturangaben:

1. Grønvik, Ottar. Runeinnskriften fra Wremen i Nord-Tyskland. In: Norsk Lingvistisk Tidsskrift, 21, 2003, 3-19.

3. Deutung: [sk]amella [a]lg(ə)skaþi 
  Übersetzung: Schemel - Hirschschädigung 
  Literaturangaben:

1. Looijenga, Tineke. Texts and Contexts of the Oldest Runic Inscriptions. Leiden, Boston 2003.
2. Herschend, Frands. 'Written on Terrestrial Things' - A Discussion of Some Scandinavian Runic Inscriptions up to the 6th Century AD. In: Kontinuitäten und Brüche in der Religionsgeschichte. Festschrift für Anders Hultgård zu seinem 65. Geburtstag am 23.12.2001, (hg.)

4. Deutung: [sk]amella [a]lg(ə)skaþi 
  Übersetzung: Schemel - Hirschschädigung 
  Literaturangaben:

1. Schön, Matthias D. et al. Zur Runenschrift auf dem Schemel von Wremen. In: Runes and their Secrets: Studies in Runology, (hg.) Stoklund, Marie et al. Copenhagen 2006, 315-331.
2. Schön, Matthias D. et al. Die Inschrift auf dem Schemel von Wremen, Ldkr. Cuxhaven. In: Germania, 84, 2006, 143-168.
3. Antonsen, Elmer H. Runes and Germanic Linguistics. Berlin, New York 2002.
4. Düwel, Klaus. Runeninschrift auf einem 'Schemel' aus einem Bootsgrab bei Wremen. In: Nytt om Runer, 9, 1994, 14-16.

[zurück]