Find interpretations to an inscription - results

Print this page

The database currently contains 4 interpretations to the Bügelfibel found in Hohenstadt (O26) :

Inscription: (5-10?) | (1Z) | (1Z) | (1Z) | (1Z) | (1Z) | 

[hide all comments] [show all readings]

 

1. interpretation: (Kunh) (sigu) l l (1Z) (1Z) (1Z) (1Z) (1Z) 
Probability:
Translation: Kunh[...] - victory - leek (=fertility or water) (2x) - Christogramm (5x) 
Comment: Datierung: Zur Zeit der Vorlage der Deutung durch Opitz (1977) war eine Datierung der Fibel noch nicht erfolgt. Nach Vorlage der Deutung ist die Fibel im Rahmen einer archäologischen Neubearbeitung der kontinentalgermanischen Runenfibeln von Martin (2004, 178, Lit.-Nr. 1072) in die erste Hälfte des 6. Jh.s datiert worden ("frühmerowingische Form mit halbrunder Kopfplatte und gleichbreitem Fuß" […] "Die Fibeln sind späte, vermutlich bis ins zweite Viertel des 6. Jahrhunderts getragene Beispiele ihrer Form"). Lesung: Opitz legt diese Lesung im Rahmen der ausführlichen Diskussion der Inschrift vor (1977, 134ff.). Sie geht etwas weiter als die Lesung, die er im Katalog präsentiert (1977, 28). Auf die Gesamtdeutung hat dies jedoch keinerlei Auswirkungen. Aufgrund der Ausrichtung der identifizierbaren l-Runen geht er von einer grundsätzlich rechtsläufigen Inschrift aus. Deutung: Bei dem mehrfach vorkommenden Zeichen handelt es sich um ein Christusmonogramm (Opitz 1977, 134ff.). 
[hide comment] [show reading]
  Literature:
  No. Author Title Year  
  Opitz, Stephan.  Südgermanische Runeninschriften im älteren Futhark aus der Merowingerzeit. Freiburg i.Br. 1. Aufl. 1977, 2. Aufl. 1979, 3. Aufl. 1987.  1977 [1979, 1987]   

 

2. interpretation:
Probability:
Translation:
Comment: Lesung/Deutung: Looijenga (2003b, 266) führt die Inschrift unter den nicht lesbaren und/oder nicht deutbaren Inschriften auf. Sie gibt keinerlei Erläuterungen zu ihrer Lesung. Auf die von Opitz (1977, 134ff.) in Lesung und Deutung einbezogenen Ritzungen auf den fünf Knöpfen der Kopfplatte geht sie nicht ein. 
[hide comment] [show reading]
  Literature:
  No. Author Title Year  
  Looijenga, Tineke.  Texts and Contexts of the Oldest Runic Inscriptions. Leiden, Boston 2003.  2003b   

 

3. interpretation: … (sig)[i]l l[eob] 
Probability:
Translation: … Sigil dear/love 
Comment: Lesung/Deutung: Meli (2009, 119) orientiert sich in seiner Lesung an Opitz (1977, 28, 134ff.), auch er geht von einer rechtsläufigen Inschrift aus. Lesung und Deutung legt er jedoch unter Vorbehalt vor. In diesem Zusammenhang verweist er auch auf Düwel (1983, 128), der den runischen Charakter der Zeichen für fraglich hält. 
[hide comment] [show reading]
  Literature:
  No. Author Title Year  
  Meli, Marcello.  Alamannia Runica. Rune e cultura nell' alto Medioevo. Verona 1988.  1988   

 

4. interpretation: (Inga alu) 
Probability:  
Translation: Inga protection 
Comment: Lesung: Pieper (2010) liest die Inschrift linksläufig und geht davon aus, dass sie nachträglich durch "Applikation "sinnloser" Stäbe und Zweige bis hin zur Unkenntlichkeit verändert wurde". Die einzelnen Gravurabfolgen rekonstruiert er nach einer Untersuchung der Inschrift mit dem Rasterelektronenmikroskop. Deutung: Pieper (2010) resümiert seine Überlegungen zur Deutung der Inschrift wie folgt: "Dann wäre die Inschrift wohl so zu verstehen, dass einer Frau, deren PN Inga gut verbürgt ist […], wohl alu gewünscht wird. Genauere Angaben zur syntaktischen Struktur der Inschrift und damit zum Kasus des gedeuteten Namens und des Substantivs macht er jedoch nicht. Pieper (2010) geht bei seiner Deutung davon aus, dass die Runenfolge ig- als ing- zu interpretieren sei, mit Auslassung von Nasal vor Obstruenten. Er beruft sich dabei auf Düwel (1996b, 13) und dessen Lesung und Deutung der Fibel von Gomadingen. Dabei berücksichtigt er jedoch nicht, dass dieser Leseansatz von Düwel in einer späteren Publikation (2006e, 181f.) zurückgenommen wurde, da in diesem Fall die ing-Rune zu erwarten wäre (ebenso Nedoma 2004b, 345). 
[hide comment] [show reading]
  Literature:
  No. Author Title Year  
  Pieper, Peter.  "Wiederentdeckung" einer bereits alt bekannten und bisland verkannten Runeninschrift mittels Rasterelektronenmikroskopie (REM). In: www.khm.uio.no/forskning/publikasjoner/runenews/7th-symp/preprint/Pieper.pdf  2010   

 

[start new query]