Deutungen zu einer bestimmten Inschrift mit Literaturangaben - Ergebnisse

Diese Seite drucken

Es wurden 13 Deutungen zum/zur Speer-/Lanzenschaft von Kragehul (KJ27; DR196) gefunden:

Inschrift: ekerilaʀasugisal(a)s(0-1?)muhahaitegagagaginugahe[?]lija[?]hagal(a)wijubig[0-?] | 

[alle Kommentare einblenden] [alle Lesungen einblenden]

 

1. Deutung: ek Erilaʀ Ansugīsªl(a)s mūha haitē. g[ibu] a[uja]. g[ibu] a[uja]. g[ibu] a[uja]. ginu-ga he[lmatā]lija ... hagªl(a) wī[g]ju bi g[aiʀa]. … 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: Ich, Erilaʀ, heiße Gefolgsmann des Ansugīsªlaʀ. [Ich] gebe Glück. [Ich] gebe Glück. [Ich] gebe Glück. magisch wirkendes ga - Helmvernichtenden Hagel weihe [ich] an den Speer. … 
[Kommentar einblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Krause, Wolfgang, Herbert Jankuhn.  Die Runeninschriften im älteren Futhark. Göttingen 1966.  1966   
  Düwel, Klaus.  Runenkunde. 1. Auflage. Stuttgart 1968.  1968   
  Düwel, Klaus.  Runenkunde. 2. Auflage. Stuttgart 1983.  1983   
  Marchese, Maria Pia.  'Ego' nel formulario delle rune. In: Studi linguistichi e filologici per Carlo Alberto Mastrelli, (hg.) Agostiani, Luciano et al., Pisa 1985, 247-261.  1985   

 

2. Deutung: ek Erilaʀ Ansugīsªl(a)s Mūha haitē. ga ga ga ginu-ga. he[lmatā]lija[tō] hagªl(a) wī[h]ju bi g[aiʀa]. … 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: Ich, Erilaʀ, heiße Mūha, [Sohn] des Ansugīsªlaʀ. Gabe für den Asen, Gabe für den Asen, Gabe für den Asen, magisch-wirkend: Gabe für den Asen. Helmvernichtenden Hagel weihe [ich] an den Speer. … 
[Kommentar einblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Krause, Wolfgang, Herbert Jankuhn.  Die Runeninschriften im älteren Futhark. Göttingen 1966.  1966   
  Düwel, Klaus.  Runenkunde. 1. Auflage. Stuttgart 1968.  1968   
  Düwel, Klaus.  Runenkunde. 2. Auflage. Stuttgart 1983.  1983   
  Marchese, Maria Pia.  'Ego' nel formulario delle rune. In: Studi linguistichi e filologici per Carlo Alberto Mastrelli, (hg.) Agostiani, Luciano et al., Pisa 1985, 247-261.  1985   
  McKinnell, John et al.  Runes, Magic and Religion. A Sourcebook. Wien 2004.  2004   

 

3. Deutung: ek Erilaʀ Ansugīsªlas Mūha haitē. … 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: Ich, der Erilaʀ des Ansugīsªlaʀ, heiße Mūha. … 
[Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Smith, Jesse Robert.  Word Order in the Older Germanic Dialects. University of Illinois at Urbana-Champaign. Diss. 1971.  1971   

 

4. Deutung: ek Erilaʀ Ansugīsªlas em. Ūha haitē. ag ag ag ginnuag … 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: Ich bin der Erilaʀ des Ansugīsªlaz. [Ich] heiße Ūha (=der Hohe). Göttergabe - Göttergabe - Göttergabe - machtvolle Göttergabe … 
[Kommentar einblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Antonsen, Elmer H.  On the typology of the older runic inscriptions. In: Scandinavian Studies, 52, 1980, 1-15.  1980b   
  Antonsen, Elmer H.  The Weser Runes: Magic or Message? In: Twenty-eight Papers Presented to Hans Bekker-Nielsen on the Occasion of his Sixtieth Birthday 28 April 1993. Odense 1993, 1-20.  1993a   

 

5. Deutung: ek Erilaʀ Ansugīsªlas mūha haitē g[ebu] a[nsuʀ] g[ebu] a[nsuʀ] g[ebu] a[nsuʀ]. ginu-ga hellija hagªla wīju bi g[ebu]. 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: Ich, der Erilaʀ, verheiße des Asenpfeils (=Speeres) Heerhaufen (=über den dieser fliegt) [als] Gabe an den Asen (=Odin) (3x). Zaubermächtige ga-(=Asengaben-)kräfte, höllischen Hagel (=Verderben) weihe (binde) ich an diese Gabe. 
[Kommentar einblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Pieper, Peter.  Die Weser-Runenknochen. Neue Untersuchungen zur Problematik: Original oder Fälschung. Oldenburg 1989.  1989   
  Pieper, Peter.  "Fluchweihe" oder "Weihefluch": Imitative Kampfesmagie bei den Germanen nach dem Zeugnis von Runeninschriften. In: Studien zur Sachsenforschung, 13, 1999, 303-324.  1999b   

 

6. Deutung: ek Erilaz Ansugīsªlas em. Ūha haitē. a[uja] g[ebū]. a[uja] g[ebū]. a[uja] g[ebū]. ginnua[uja] g[ebū]. ... hagªla … 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: Ich bin der Erilaz des Ansugīsªlaz. [Ich] heiße Ūha. [Ich] gebe Schutz. [Ich] gebe Schutz. [Ich] gebe Schutz. [Ich] gebe machtvollen Schutz. ... Hagel … 
[Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Antonsen, Elmer H.  A Concise Grammar of the Older Runic Inscriptions. Tübingen 1975.  1975b   

 

7. Deutung: ek Erilaʀ Ansugīsªlas em. Ūha haite. a[uja] g[ibū]. a[uja] g[ibū]. a[uja] g[ibū]. ginnua[uja] g[ibū]. ... hagªla ... gibū … 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: Ich bin der Erilaʀ des Ansugīsªlaʀ. [Ich] heiße Ūha. [Ich] gebe Glück. [Ich] gebe Glück. [Ich] gebe Glück. [Ich] gebe großes Glück. ... Hagel ... [ich] gebe … 
[Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Nielsen, Niels Åge.  Danske Runeindskrifter. København 1983.  1983   

 

8. Deutung: ek Erilaʀ Āsugisalas mūha haite. g a g a g a Ginugahelija Hagala wīju bi g[aiʀa]. 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: ich [bin ein] Erilaʀ (=Opferpriester) - Des Asensprosses (=Opferstieres) Töter werde [ich] genannt. Gabe, Ase! - Gabe, Ase! - Gabe, Ase! Den mächtigen Brüller (=Opferstier), den Hagal, weihe [ich] an den Ger. 
[Kommentar einblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Schneider, Karl.  Runische Inschriftenzeugnisse zum Stieropferkult der Angelsachsen. In: Festschrift für Edgar Mertner, (hg.) Fabian, Bernhard, Suerbaum, Ulrich. München 1969, 9-54. Und in: Schneider, Karl. Runstafas. Runische Zeugnisse zur Sprach-,Kultur- und Religionsgeschichte vor allem der Angelsachsen. Aufsätze und Rezensionen 1956-1993. Münster 1994, 106-165.  1969 [1994]   

 

9. Deutung: ek Erilaʀ Asugisalas ... haite(k)a g[ibu] a[uja] g[ibu] a[uja] ginugahe[l]lija ... 
Wahrscheinlichkeit:
Übersetzung: ich, Erilaʀ, des Asugisalaʀ ... heiße ich - gebe Glück - gebe Glück hochheilig ... 
[Kommentar einblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Musset, Lucien.  Introduction à la runologie. Paris 1965.  1965   

 

10. Deutung: ek Erilaʀ Ãsugīsªlas Mūha haitē gaganga ginnuga he[ldaʀ] hagala. wīju bi gī[sª]lija[n] [gripĩ]. 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: Ich [bin] der Erilaʀ des Ãsugīsªlaʀ, [ich] werde Brüller genant, der kraftvolle Gefolgsmann [des Ãsugīsªlaʀ], der tüchtige Krieger: Ich weihe die Kostbarkeit an den Geiselnehmer (=den Gott des Ãsugīsªlaʀ). 
[Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Grønvik, Ottar.  Fra Vimose til Ødemotland. Nye studier over runinnskrifter fra førkristen tid i Norden. Oslo 1996.  1996a   

 

11. Deutung: ek Erilaz Ansugīsªlas ... haitē. ... gīnu ... hagªla wīju … 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: Ich, Erilaʀ, heiße ... des Ansugīsªlaʀ ... ich gelle ... Hagel weihe ich … 
[Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Grünzweig, Friedrich E.  Runeninschriften auf Waffen. Inschriften vom 2. Jahrhundert n. Chr. bis ins Hochmittelalter. Wien 2004.  2004   

 

12. Deutung: ek Erilaz Āsugīsalas Mūha haitē. ga ga ga ginugah{e}lija hagala wīju bi g[aiza]. 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: ich [bin] ein Eruler - Des Āsugīsalas Mūha heiße ich. - dem Spender-Asen, dem Spender-Asen, dem Spender-Asen - [Kultisch] hallendes Verderben weihe ich an den Ger. 
[Kommentar einblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Arntz, Helmut.  Handbuch der Runenkunde. 2. Auflage. Halle/Saale 1944.  1944   

 

13. Deutung: ek erilaz … m uha haitē. gaganga ginuga … hagªla wīju bi g[aiza]. 
Wahrscheinlichkeit:
Übersetzung: Ich [bin] der Erilaz (Krieger) des … - Mannuha (=Führer der Männer) heiße [ich]. Magisches Schicksal … Verderben weihe [ich] durch den Speer. 
[Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Seebold, Elmar.  Völker und Sprachen in Dänemark zur Zeit der germanischen Wanderungen. In: Nordwestgermanisch, (hg.) Marold, Edith, Christiane Zimmermann. Berlin, New York 1995, 155-186.  1995   

 

[neue Abfrage zu Deutungen]