Deutungen zu einer bestimmten Inschrift mit Literaturangaben - Ergebnisse

Diese Seite drucken

Es wurden 22 Deutungen zum/zur Hobel von Vimose (KJ25; DR206) gefunden:

Inschrift: talijo | gis(1?)ioj ˈ wiliʀ(1-2?)lao(0-3?) | t(3-4?)s ˈ hl(e)uno ˈ an[1?] ˈ r(e)gu | 

[alle Kommentare ausblenden] [alle Lesungen einblenden]

 

1. Deutung: tal[g]ijō Gīsai ō j wilīʀ ... hl(e)unō an[a] ... 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: Hobel - dem Gīsaʀ - Erbbesitz - gutes Jahr - du willst ... Schutzmittel - auf ... 
Kommentar: Datierung: Krause/Jankuhn (1966, 63) betrachten die Datierung als schwierig, da die Inschrift eine altertümliche j-Rune, aber eine junge k-Rune enthält. 
[Kommentar ausblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Krause, Wolfgang, Herbert Jankuhn.  Die Runeninschriften im älteren Futhark. Göttingen 1966.  1966   
  Krause, Wolfgang.  Die Sprache der urnordischen Runeninschriften. Heidelberg 1971.  1971   

 

2. Deutung: talijō ... wilīz ... hleunō ... 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: Erzählung/Zählung ... du willst ... Ruhm/Schutz ... 
[Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Antonsen, Elmer H.  A Concise Grammar of the Older Runic Inscriptions. Tübingen 1975.  1975b   
  Antonsen, Elmer H.  Runes and Germanic Linguistics. Berlin, New York 2002.  2002b   

 

3. Deutung: tal[g]ijō ... 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: Hobel ... 
[Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Moltke, Erik.  Runerne i Danmark og deres oprindelse. København 1976.  1976   
  Moltke, Erik.  Runes and Their Origin. Denmark and Elsewhere. Copenhagen 1985.  1985   

 

Lesung: talijogis(l)ioj ˈ wiliʀaila | ot(i 2?)s ˈ hl(e)uno ˈ an(a) ˈ r(e)gu | 
4. Deutung: tālijō gīs(l)i ōj wilīʀ aila. ō t(īu) (un)s hl(e)unō an(a)r(e)gu. 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: Geiselnehmer (eine Gottheit)! - oh! - mögest du der von Krankheit Betroffenen Feuer [haben] wollen! Oh, Gott! - beschütze uns taumelnde! 
[Lesung ausblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Grønvik, Ottar.  Fra Vimose til Ødemotland. Nye studier over runinnskrifter fra førkristen tid i Norden. Oslo 1996.  1996a   

 

5. Deutung: tal[g]ijō ... ō j wiliz ... t(i)bins hl(e)unō an(a)regu. 
Wahrscheinlichkeit:
Übersetzung: Hobel - dem G. Erbbesitz [und] Gutes Jahr - er, sie, es will ... Ich bestimme (übergebe) die Opfergaben dem geschützten (geweihten) Ort. 
Kommentar: Lesung/Deutung: Seebold (1994b, 66-68, 70) berücksichtigt in seiner Lesung nicht alle Worttrenner. Bei der Folge gisai soll es sich wohl um einen PN handeln, Seebold äußert sich aber nicht weiter zu diesem. Die Folge gisaioj versteht er als selbständige Inschrift, eine Art Widmung oder Glückwunsch, ausgedrückt durch Begriffsrunen. Davor soll später die Werkzeugbezeichnung ergänzt worden sein sowie die Inschrift danach. 
[Kommentar ausblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Seebold, Elmar.  Die sprachliche Deutung und Einordnung der archaischen Runeninschriften. In: Runische Schriftkultur in kontinental-skandinavischer und -angelsächsischer Wechselbeziehung. Internationales Symposium in der Werner-Reimers-Stiftung vom 24.-27. Juni 1992 inBad Homburg, (hg.) Düwel, Klaus. Berlin, New York 1994, 56-94.  1994b   

 

6. Deutung:
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung:
Kommentar: Deutung: Makaev läßt die Inschrift als ganze ungedeutet, führt jedoch an, daß talijo die Bedeutung 'Hobel' ('plane') haben könnte (Makaev 1996 [1965], 118). Darüber hinaus verweist er in diesem Zusammenhang auf Marstrander (1952, 51-53), "where he [Marstrander] proposes the interpretation 'I consider', and talijo is compared to Ic. telja rather than tæla." 
[Kommentar ausblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Makaev, Énver Achmedovic.  Jazyk drevnejsich runiceskich nadpisej. Lingvisticeskij i istoriko-filologiceskij analiz. Moskva 1965.  1965   
  Makaev, Énver Achmedovic.  The Language of the Oldest Runic Inscriptions. A Linguistic and Historical-Philological Analysis. Stockholm 1996. [Übersetzung von Makaev 1965].  1996 [1965]   

 

7. Deutung: tal[g]ijō ... hl(e)unō ... 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: Hobel ... Schutz ... 
[Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  McKinnell, John et al.  Runes, Magic and Religion. A Sourcebook. Wien 2004.  2004   

 

8. Deutung: talījō … 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: Hobel … 
[Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Grønvik, Ottar.  Runebrakteater fra folkevandringstida med lesbare og tydbare urnordiske ord. In: Arkiv för Nordisk Filologi, 120, 2005, 5-22.  2005   

 

9. Deutung:
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung:
[Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Jacobsen, Lis, Erik Moltke.  Danmarks Runeindskrifter. Atlas. Text og Register. København 1941/1942.  1941/1942   

 

10. Deutung:
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung:
[Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Jacobsen, Lis, Erik Moltke.  Danmarks Runeindskrifter. Atlas. Text og Register. København 1941/1942.  1941/1942   

 

11. Deutung: Talingō Gisa Īong wī(lī)ʀ (ai) (ā) or(ba). ... T[īwi](ʀ) (þ)[ū] (w)[e]s. hl(e)un(ō) (þē) r(e)gu. 
Wahrscheinlichkeit:
Übersetzung: Talingō - [Du], Gisa Īong, besitze [als] kunstfertiger Arbeiter immer dieses Werkzeug! Sei du Týrs [Eigentum]! Sei geschützt durch diese Reihe [eingeritzter Runen]! 
Kommentar: Lesung/Wahrscheinlichkeit: Bugge (1905, 149-166) liest das heute als j-Rune gelesene Zeichen als ŋ-Rune (taliŋo, gisaioŋ); die Lesung muß daher als überholt gelten. 
[Kommentar ausblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Bugge, Sophus.  Bidrag til Tolkning af danske og tildels svenske Indskrifter med den længere Rækkes Runer, navnlig paa Guldbrakteater. In: Aarbøger for Nordisk Oldkyndighed og Historie, 1905, 141-328.  1905   

 

12. Deutung: Talingo Gīsa Jongwi(lī)ʀ ... 
Wahrscheinlichkeit:
Übersetzung: der Talingaʀ Gīsa Jongwilīʀ ... 
Kommentar: Lesung/Wahrscheinlichkeit: Von Grienberger (1907, 66-69, 100) liest das heute als j-Rune gelesene Zeichen als ŋ-Rune (taliŋo, gisaioŋ); die Lesung muß daher als überholt gelten. 
[Kommentar ausblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  von Grienberger, Theodor.  Neue Beiträge zur Runenlehre (Zweite folge). In: Zeitschrift für deutsche Philolgie, 39, 1907, 50-100.  1907   

 

13. Deutung:
Wahrscheinlichkeit:
Übersetzung:
Kommentar: Lesung/Wahrscheinlichkeit: Jóhannesson (1923, 120) liest das heute als j-Rune gelesene Zeichen als ŋ-Rune (taliŋo, gisaioŋ); die Lesung muß daher als überholt gelten. 
[Kommentar ausblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Jóhannesson, Alexander.  Grammatik der urnordischen Runeninschriften. Heidelberg 1923.  1923   

 

14. Deutung: talijo Gīsai o[rba] j[ehu]. ... 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: Hobel [ist dies. Dem] Gīsaʀ [dies als] Erbteil zuspreche ich. ... 
Kommentar: Lesung: Noreen (1970 [1923], 392) liest das von der ersten Deutern der Inschrift noch als ŋ-Rune Zeichen erstmals als j-Rune, was heute allgemein akzeptiert ist. 
[Kommentar ausblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Noreen, Adolf.  Altnordische Grammatik I. Altisländische und altnorwegische Grammatik (Laut- und Flexionslehre) unter Berücksichtigung des Urnordischen. 5. unveränderte Auflage. Tübingen 1970 [1923].  1923 [1970]   

 

15. Deutung: tal[g]ijō ... 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: Hobel ... 
[Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  von Friesen, Otto.  Rö-stenen i Bohuslän och runorna i Norden under folkevandringstiden. Uppsala 1924.  1924   

 

16. Deutung: tal{i}[g]jō … 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: Hobel ... 
[Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Marstrander, Carl Johan Sverdrup.  De gotiske runeminnesmerker. In: Norsk Tidsskrift for Sprogvidenskap, 3, 1929, 25-157.  1929a   

 

17. Deutung: talijo Gisai o j ... 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: Hobel - dem Gīsaʀ [zu] Eigentum [und] gutem Ertrag! … 
Kommentar: Datierung: Krause (1937, 604f.) bemerkt zu den Datierungsmöglichkeiten der Inschrift, daß sie nach der Form der k-Rune kaum älter als ca. 500 sein könne, wogegen aber die Form der j-Rune und die Dativendung -ai sprächen. 
[Kommentar ausblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Krause, Wolfgang.  Runeninschriften im älteren Futhark. Halle (Saale) 1937.  1937a   

 

18. Deutung: talijō gīsliō j m(ē)ʀ ai(l)a. ... t (k) (b) (i) s hl(e)u(þ)ō an(a) r(ā)gu. 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: Ich berechne, ich "vergeisle" (=verpflichte) das Jahr glückbringend für mich. ... [Ich ritze] Týr, Geschwür, Birke, Eis, Sonne, ich zaubere auf den Hobel. 
[Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Marstrander, Carl Johan Sverdrup.  De nordiske runeinnskrifter i eldre alfabet. Skrift og språk i folkevandringstiden. In: Viking, 16, 1952, 1-277 (=Særtryk af Viking 1952).  1952a   

 

19. Deutung: talijo ... wiliʀ ... hleuno ... 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung:
Kommentar: Deutung: Nach Stoklund (1994b, 102; 1995b, 331-333; 2006, 412f.) ist die Herauslösung sprachlich sinnvoller Elemente möglich, aber keine Gesamtdeutung, zumal mit mehreren Schreibern gerechnet werden muß. 
[Kommentar ausblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Stoklund, Marie.  Von Thorsberg nach Haithabu. Ein Überblick über die dänischen Inschriften unter besonderer Berücksichtigung der möglichen Spuren von kulturellen und sprachlichen Kontakten nach außen. In: Runische Schriftkultur in kontinental-skandinavischer und-angelsächsischer Wechselbeziehung. Internationales Symposium in der Werner-Reimers-Stiftung vom 24.-27. Juni 1992 in Bad Homburg, (hg.) Düwel, Klaus. Berlin, New York 1994, 95-116.  1994c   
  Stoklund, Marie.  Die Runen der römischen Kaiserzeit. In: Himlingøje - Seeland - Europa. Ein Gräberfeld der jüngeren römischen Kaiserzeit auf Seeland, seine Bedeutung und internationalen Beziehungen, Lund Hansen, Ulla et al. København 1995, 317-346.  1995b   
  Lerche Nielsen, Michael et al.  Vimose. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde, 32, (hg.) Beck, Heinrich et al. Berlin, New York 2006, 401-414.  2006   

 

20. Deutung: tal[g]ijō Gīsaijō ... hleunō ... 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: Hobel - Gīsaijō ... Schutz ... 
Kommentar: Deutung: Nach Looijenga (2003b, 160) ist die Inschrift zu unsicher für eine Gesamtinterpretation. 
[Kommentar ausblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Looijenga, Tineke.  Texts and Contexts of the Oldest Runic Inscriptions. Leiden, Boston 2003.  2003b   

 

21. Deutung: tal[g]ijo Gīsaijo ... hleunō ... 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: Hobel - Gīsaijo ... Schutz ... 
Kommentar: Deutung: Nach Looijenga (2003b, 160) ist die Inschrift zu unsicher für eine Gesamtinterpretation. 
[Kommentar ausblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Looijenga, Tineke.  Texts and Contexts of the Oldest Runic Inscriptions. Leiden, Boston 2003.  2003b   

 

22. Deutung: tal[g]ijō Gaisijō wiliz hlao[sai] t(i)bins. Hleunō an[a]regu. 
Wahrscheinlichkeit:
Übersetzung: Hobel - Gaisijō (=Speermann), du magst Opfergaben für Ruhm wollen. Schutz/Ruhm gebe ich. 
Kommentar: Lesung/Deutung/Wahrscheinlichkeit: MacLeod/Mees (2006, 76f.) geben die Inschrift nur in Runen und in einer Mischung aus Lesung und Deutung wieder, die teilweise nicht übereinstimmen. Außerdem gehen die Autoren, anders als die meisten anderen neueren Deuter, nicht darauf ein, daß die Inschriften auf dem Hobel wajhrscheinlich nicht auf einen Scheiber zurückgehen. Was die Deutung von Gaisijō betrifft, wird mit mehrfacher Umstellungen von Runen und der Wiedergabe von germ. -z- durch die s-Rune gerechnet. Aufgrund dieser Unstimmigkeiten erscheint die Deutung wenig wahrscheinlich. 
[Kommentar ausblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  MacLeod, Mindy, Bernard Mees.  Runic Amulets and Magic Objects. Woodbridge 2006.  2006   

 

[neue Abfrage zu Deutungen]