Deutungen zu einer bestimmten Inschrift mit Literaturangaben - Ergebnisse

Diese Seite drucken

Es wurden 9 Deutungen zum/zur Schnalle von Vimose (KJ24; DR208) gefunden :

Inschrift: aadagas(1?) | laasauwija | 

[alle Kommentare ausblenden] [alle Lesungen einblenden]

 

1. Deutung: a Andag Ansula ansau wīja. 
Wahrscheinlichkeit:
Übersetzung: Ase - Den Andags weihe [ich], Ansula, dem Asen (=Wodan?). 
Kommentar: Sprache: Gegen eine ostgerman. bzw. got. Zuweisung dieser Inschrift, wie sie von Krause/Jankuhn (1966) und Krause (1971) vertreten wurde, spricht sich Hans Frede Nielsen (1998b) aus. 
[Kommentar ausblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Krause, Wolfgang, Herbert Jankuhn.  Die Runeninschriften im älteren Futhark. Göttingen 1966.  1966   
  Smith, Jesse Robert.  Word Order in the Older Germanic Dialects. University of Illinois at Urbana-Champaign. Diss. 1971.  1971   
  Krause, Wolfgang.  Die Sprache der urnordischen Runeninschriften. Heidelberg 1971.  1971   

 

2. Deutung: A(n)dagast Lāsauwija 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: Andagast (=vornehmer Gast) Lāsauwija (=Glücklos) 
[Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Antonsen, Elmer H.  Om nogle sammensatte personnavne i de ældre runeindskrifter. In: Norsk Tidsskrift for Sprogvidenskap, 29, 1975, 237-246.  1975a   
  Antonsen, Elmer H.  A Concise Grammar of the Older Runic Inscriptions. Tübingen 1975.  1975b   
  Antonsen, Elmer H.  Runes and Germanic Linguistics. Berlin, New York 2002.  2002b   

 

3. Deutung:
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung:
Kommentar: Lesung/Deutung/Sprache: "The runes are easy to read but so far no convincing interpretation has been offered of them" (Moltke, 1985, 2). Makaev (1996 [1965]) gibt für diese Inschrift ebenfalls keine Deutung an. Er verweist jedoch auf Marstrander (1952, 64-72), der folgende Lesung und Interpretation vorschlägt: a/adag asu/la asau wija 'I, Ansula, consecrate to the áss [god]...'. Makaev (1996 [1965], 100) fügt hinzu: "This is doubtful, as is Marstrander's conjecture that this inscription belongs to the East Germanic linguistic area." 
[Kommentar ausblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Jacobsen, Lis, Erik Moltke.  Danmarks Runeindskrifter. Atlas. Text og Register. København 1941/1942.  1941/1942   
  Makaev, Énver Achmedovic.  Jazyk drevnejsich runiceskich nadpisej. Lingvisticeskij i istoriko-filologiceskij analiz. Moskva 1965.  1965   
  Moltke, Erik.  Runerne i Danmark og deres oprindelse. København 1976.  1976   
  Moltke, Erik.  Runes and Their Origin. Denmark and Elsewhere. Copenhagen 1985.  1985   
  Makaev, Énver Achmedovic.  The Language of the Oldest Runic Inscriptions. A Linguistic and Historical-Philological Analysis. Stockholm 1996. [Übersetzung von Makaev 1965].  1996 [1965]   

 

4. Deutung: Lã[h]as auwija a[h]andagãs(ũ) 
Wahrscheinlichkeit:
Übersetzung: Lollands Beschützer [und] Wahrsager (=Gänse beobachtend) 
[Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Grønvik, Ottar.  Fra Vimose til Ødemotland. Nye studier over runinnskrifter fra førkristen tid i Norden. Oslo 1996.  1996a   

 

5. Deutung: (ą)sau wīja g(ą)daga[nd]s alu 
Wahrscheinlichkeit:
Übersetzung: Dem Asen (=Wodan) weihe [ich dies], Zauber fürchtend. Schutz 
Kommentar: Lesung/Deutung: Krause (1937, 606) zufolge soll die Schreibung aa den nasalierten Vokal ą ausdrücken (s. Marstrander 1929, 85f.). Für das Formelwort alu sei am Ende nicht mehr ausreichend Platz vorhanden gewesen, so daß es rückwärts (ula) geschrieben wurde und das l an den Anfang der ersten Zeile gesetzt wurde, wo das abschließende a schon vorhanden war. 
[Kommentar ausblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Krause, Wolfgang.  Runeninschriften im älteren Futhark. Halle (Saale) 1937.  1937a   

 

6. Deutung: a anda g ansula ansau wīja. 
Wahrscheinlichkeit:
Übersetzung: Ase - als Hingabe/Opfer weihe ich dem Asen die Schnalle. 
Kommentar: Deutung/Wort: Die Folge adag nach der Begriffsrune zu Beginn der Inschrift deutet Seebold (1994b, 65) als ein abgeleitetes Wort, dessen Hauptbestandteil mit der Begriffsrune g 'Gabe' wiedergegeben wurde. anda- soll das Präfix sein. Dieses Wort wurde nicht in die Wortdatei aufgenommen. 
[Kommentar ausblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Seebold, Elmar.  Die sprachliche Deutung und Einordnung der archaischen Runeninschriften. In: Runische Schriftkultur in kontinental-skandinavischer und -angelsächsischer Wechselbeziehung. Internationales Symposium in der Werner-Reimers-Stiftung vom 24.-27. Juni 1992 inBad Homburg, (hg.) Düwel, Klaus. Berlin, New York 1994, 56-94.  1994b   
  Seebold, Elmar.  Völker und Sprachen in Dänemark zur Zeit der germanischen Wanderungen. In: Nordwestgermanisch, (hg.) Marold, Edith, Christiane Zimmermann. Berlin, New York 1995, 155-186.  1995   

 

7. Deutung: l aasau wīja gaadagās r. 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: [Ins] Wasser dem Asen weihe ich [dies] Zauber fürchtend [zur] Totenfahrt. 
Kommentar: Deutung/Wörter: Die Deutung wird von Arntz (1944, Taf. II) ohne nähere Angaben zu den Wortformen vertreten, weshalb sie nur mit der Wortform wīja verknüpft wurde. Zur Bedeutung der Begriffsrunen vgl. Arntz (1944, 195f., 221-226). 
[Kommentar ausblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Arntz, Helmut.  Handbuch der Runenkunde. 2. Auflage. Halle/Saale 1944.  1944   

 

8. Deutung: andaga ansula ansau wīja. 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: End-Ring dem Asen weihe ich. 
Kommentar: Lesung: MacLeod/Mees (2006, 15) geben keine Erklärung für ihre von den Lesungen anderer Autoren abweichende Zeileneinteilung. Deutung/Syntax/Wörter: Unklar ist auch, wie sie sich die Beziehung zwischen andaga und ansula vorstellen; sie scheinen an eine Art von Wortbildung wie in engl. 'end ring' zu denken. 
[Kommentar ausblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  MacLeod, Mindy, Bernard Mees.  Runic Amulets and Magic Objects. Woodbridge 2006.  2006   

 

9. Deutung: Lāsauwija Āðagas su[nuʀ] 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: Lāsauwija, Sohn des Āðagaʀ 
Kommentar: von Grienberger (1914, 66) geht beim PN Āðagas von einer Bildung aus einem Adj. germ. *ǣða-, urnord. *āða- mittels g-Suffix aus, dessen Bedeutung und etymologische Verwandtschaft sich jedoch noch entziehe. 
[Kommentar ausblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  von Grienberger, Theodor.  Topisches aus den urnordischen inschriften. In: Namn och Bygd, 2, 1914, 63-68. Und in: Nordiska ortnamn. Hyllningsskrift tillägnad Adolf Noreen på sextioårsdagen. Uppsala 1914, 63-68.  1914a   

 

[neue Abfrage zu Deutungen]