Deutungen zu einer bestimmten Inschrift mit Literaturangaben - Ergebnisse

Diese Seite drucken

Es wurden 9 Deutungen zum/zur Scheidenbeschlag von Vimose (KJ23; DR207a) gefunden :

Inschrift: [0-?](1-2?)w(2-3?) | 

[alle Kommentare ausblenden] [alle Lesungen einblenden]

 

1. Deutung: Aw[i]ng(s) 
Wahrscheinlichkeit:
Übersetzung: Awings (=Sohn/Nachkomme des Awa) 
Kommentar: Lesung/Deutung: Krause (KJ23; Krause 1971, 174) liest und deutet die Inschrift im Anschluß an Marstrander (1952, 60-63). 
[Kommentar ausblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Krause, Wolfgang, Herbert Jankuhn.  Die Runeninschriften im älteren Futhark. Göttingen 1966.  1966   
  Krause, Wolfgang.  Die Sprache der urnordischen Runeninschriften. Heidelberg 1971.  1971   

 

2. Deutung: Awings 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: Awings (=Nachkomme von Awa) 
Kommentar: Lesung/Deutung: Antonsen (1975b, 73) liest und deutet die Inschrift im Anschluß an Marstrander (1952, 60-63); das (in seiner Zählung) 3./4. Zeichen, dem andere den Lautwert /ng/ zuerkennen, betrachtet er als Binderune mit dem Lautwert /ing/. 
[Kommentar ausblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Antonsen, Elmer H.  A Concise Grammar of the Older Runic Inscriptions. Tübingen 1975.  1975b   

 

3. Deutung:
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung:
Kommentar: Lesung: Stoklund (1987, 297f.) betrachtet die Inschrift als "runic imitation". Sie lehnt Marstranders Rekonstruktion ab und meint, R.4 könne nur k sein; das einzig sichere Zeichen sei w. 
[Kommentar ausblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Stoklund, Marie.  New Inscriptions from Illerup and Vimose. In: Runor och runinskrifter, Kungl. Vitterhets Historie och Antikvitets Akademien, Konferenser 15, (ohne hg.). Stockholm 1987, 281-300.  1987   

 

4. Deutung: [I](ng)u[ʀ] ... [a]l w[ē] 
Wahrscheinlichkeit:
Übersetzung: Inguʀ! (=göttlicher Heros) ... heiliger Schutz (=Amulett) 
Kommentar: Lesung: Bugge (1905, 221) liest kku rechtsläufig, lw linksläufig; rechts von l sollen sich noch weitere Runen befunden haben. 
[Kommentar ausblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Bugge, Sophus.  Bidrag til Tolkning af danske og tildels svenske Indskrifter med den længere Rækkes Runer, navnlig paa Guldbrakteater. In: Aarbøger for Nordisk Oldkyndighed og Historie, 1905, 141-328.  1905   

 

5. Deutung: L[ili]ʀ wurk[io]. 
Wahrscheinlichkeit:
Übersetzung: [Ich,] Liliʀ, mache [dies]. 
Kommentar: Lesung: Noreen (1970 [1923], 392) liest die Binderunen als ʀw und ur. 
[Kommentar ausblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Noreen, Adolf.  Altnordische Grammatik I. Altisländische und altnorwegische Grammatik (Laut- und Flexionslehre) unter Berücksichtigung des Urnordischen. 5. unveränderte Auflage. Tübingen 1970 [1923].  1923 [1970]   

 

6. Deutung:
Wahrscheinlichkeit:
Übersetzung:
Kommentar: Lesung: Krause (1937, 604 Anm. 1) liest die Inschrift von links nach rechts; das (bei dieser Leserichtung) zweite Zeichen faßt er als Binderune ku (oder auch uu oder ru) auf. 
[Kommentar ausblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Krause, Wolfgang.  Runeninschriften im älteren Futhark. Halle (Saale) 1937.  1937a   

 

7. Deutung: (A)w[i](ngs) ... 
Wahrscheinlichkeit:
Übersetzung: Awings (=Sohn/Nachkomme des Awa) ... 
Kommentar: Lesung: Marstrander (1952, 60-63) will neben der auch von anderen gelesenen Inschrift noch weitere schwach geritzte Zeichen erkennen. 
[Kommentar ausblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Marstrander, Carl Johan Sverdrup.  De nordiske runeinnskrifter i eldre alfabet. Skrift og språk i folkevandringstiden. In: Viking, 16, 1952, 1-277 (=Særtryk af Viking 1952).  1952a   

 

8. Deutung:
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung:
Kommentar: Lesung/Inschriftcharakter: Nach Stoklund (1995, 333) handelt es sich um Nachahmung von Runen; möglich sei allenfalls eine Lesung lw?k, was aber keinen Sinn ergebe (vgl. auch Looijenga 2003, 171). 
[Kommentar ausblenden] [Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Stoklund, Marie.  Die Runen der römischen Kaiserzeit. In: Himlingøje - Seeland - Europa. Ein Gräberfeld der jüngeren römischen Kaiserzeit auf Seeland, seine Bedeutung und internationalen Beziehungen, Lund Hansen, Ulla et al. København 1995, 317-346.  1995b   
  Looijenga, Tineke.  Texts and Contexts of the Oldest Runic Inscriptions. Leiden, Boston 2003.  2003b   

 

9. Deutung:
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung:
[Lesung einblenden]
  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Jacobsen, Lis, Erik Moltke.  Danmarks Runeindskrifter. Atlas. Text og Register. København 1941/1942.  1941/1942   

 

[neue Abfrage zu Deutungen]