Deutungen zu einer Inschrift mit Literaturangaben - Ergebnisse

Diese Seite drucken

Es wurden 8 Deutungen zum/zur Stein von Järsberg (KJ70; Vr1) gefunden :

Klicken Sie auf Lesung einblenden, um eine Lesung einzublenden und auf Kommentar einblenden, um einen Kommentar einzublenden. [alle Kommentar einblenden ein/ausblenden] [alle Lesung einblenden ein/ausblenden]

Inschrift: [0-2?](u)baʀhite ˈ harabanaʀ | hait[0-?] | ekerilaʀ | runoʀw | aritu | 
 
1. Deutung: (Ū)baʀ h[a]itē. Hªrabªnaʀ hait[ē]. ek Erilaʀ rūnōʀ wªrītu. Lesung einblenden
Lesung: (u)baʀhite ˈ harabanaʀ | hait | ekerilaʀ | runoʀw | aritu | 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: Ūbaʀ (=der Tückische) heiße [ich]. Hªrabªnaʀ heiße [ich]. Ich, der Erilaʀ, ritze die Runen. 
Kommentar: Kommentar einblenden

Lesung: Die Zeilen 2 und 3 stehen in einer Linie, sind aber links- bzw. rechtsläufig; ebenso Zeilen 4 und 5, wobei Zeile 4 rechts- und Zeile 5 linksläufig ist (Krause/Jankuhn 1966). 

  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Krause, Wolfgang, Herbert Jankuhn.  Die Runeninschriften im älteren Futhark. Göttingen 1966.  1966   
  Düwel, Klaus.  Runenkunde. 1. Auflage. Stuttgart 1968.  1968   
  Nielsen, Niels Åge.  Notes on Early Runic Poetry. In: Mediaeval Scandinavia, 3, 1970, 138-141.  1970   
  Düwel, Klaus.  Runenkunde. 2. Auflage. Stuttgart 1983.  1983   
  Marchese, Maria Pia.  'Ego' nel formulario delle rune. In: Studi linguistichi e filologici per Carlo Alberto Mastrelli, (hg.) Agostiani, Luciano et al., Pisa 1985, 247-261.  1985   

 

2. Deutung: ek Erilaʀ (Ū)baʀ h[a]itē. Hªrabªnaʀ hait[ē]. rūnōʀ wªrītu. Lesung einblenden
Lesung: ekerilaʀ | (u)barhite ˈ harabanaʀ | hait[1-?] | runoʀw | arit | u | 
Wahrscheinlichkeit:
Übersetzung: Ich, der Erilaʀ, werde Ūbaʀ (=der Streitbare) genannt. [Ich] heiße Hªrabªnaʀ. [Ich] schreibe (die) Runen. 
Kommentar: Kommentar einblenden

Lesung: Diese Lesung vertritt aufgrund graph. Betrachtungsweise eine andere Zeilenfolge als andere Lesungen der Inschrift und geht davon aus, daß vor ubaʀ keine Runen gestanden haben (Moltke 1981). 

  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Smith, Jesse Robert.  Word Order in the Older Germanic Dialects. University of Illinois at Urbana-Champaign. Diss. 1971.  1971   
  Haugen, Einar.  The Scandinavian Languages. An Introduction to their History. London 1976.  1976   
  Moltke, Erik.  Järsbergstenen, en mærkelig värmlandsk runesten. In: Fornvännen, 76, 1981, 81-90.  1981a   
  Moltke, Erik.  Den mærkelige urnordiske runesten fra Järsberg, og hvordan en runerister funktionalistisk arrangerer en runeindskrift. In: Selskab for Nordisk Filologi, Årsberetning for 1979-1980, 1981, 8-9.  1981b   
  Eythórsson, Thórhallur.  The Syntax of Verbs in Early Runic. In: Working Papers in Scandinavian Syntax, 67, 2001, 1-55.  2001   

 

3. Deutung: ek Erilaz [Le]ubaz h[a]itē Hªrabªnaz hait[ē] ... rūnōz wªrītū. Lesung einblenden
Lesung: ekerilaz | [2?]ubazhite ˈ harabanaz | hait[?] | runozw | aritu | 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: Ich, der Erilaz, heiße Leubaz, schreibe die Runen. Hªrabªnaz [ist hier begraben] MEMO 
Kommentar: Kommentar einblenden

Dt./engl. Übersetzung: Antonsen (1975b, 57) gibt als Übersetzung: "I, the erilaz, am called [Le]ubaz, write the runes. Hªrabªnaz (is buried here)". Ob es sich hier um ein Versehen handelt oder ob Antonsen wirklich mit dieser Reihenfolge der einzelnen Inschriftteile rechnet, ist unklar. 

  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Antonsen, Elmer H.  A Concise Grammar of the Older Runic Inscriptions. Tübingen 1975.  1975b   

 

4. Deutung: [H]ūbaʀ hite. Hªrabªnaʀ hait[eka]. ek Erilaʀ rūnōʀ wªrītu. Lesung einblenden
Lesung: [?]ubaʀhite | harabanaʀhait[?] | ekerilaʀrunoʀwaritu | 
Wahrscheinlichkeit:
Übersetzung: Hūbaʀ (=Hauben-Vogel/Vogelmaskierter) hieß [ich]. Hªrabªnaʀ heiße ich. Ich, der Erilaʀ, ritze die Runen. 
Kommentar: Kommentar einblenden

Deutung: Klingenberg (1973) ergänzt h und eka aufgrund gematrischer Überlegungen. 

  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Klingenberg, Heinz.  Runenschrift - Schriftdenken - Runeninschriften. Heidelberg 1973.  1973   

 

5. Deutung: Ūbaʀ h[a]itē. Hªrabªnaʀ hait[ē]. ek Erilaʀ rūnōʀ wªrītu. Lesung einblenden
Lesung: [?]ubaʀhite ˈ harabanaʀ | hait[?] ekerilaʀ | runoʀw | aritu | 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: Ūbaʀ (=der Tückische) heiße [ich]. Hªrabªnaʀ (=Rabe) heiße [ich]. Ich, der Erilaʀ (=Runenmeister), schreibe die Runen. 
Kommentar: Kommentar einblenden

Lesung: Die Spitze des Steins ist abgeschlagen, so daß man nicht mit Sicherheit sagen kann, was am Anfang von Zeile 1 und am Ende von Zeile 2 fehlt (Krause 1971). 

  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Krause, Wolfgang.  Die Sprache der urnordischen Runeninschriften. Heidelberg 1971.  1971   

 

6. Deutung: ...ūbaʀ h[a]itē. Hªrabªnaʀ hait[ē]. ek Erilaʀ rūnōʀ wªrītu. Lesung einblenden
Lesung: [?]ubaʀhite ˈ harabanaʀ | hait[?] ekerilaʀ | runoʀw | aritu | 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: ...ūbaʀ heiße [ich]. Hªrabªnaʀ (=Rabe) heiße [ich]. Ich, der Erilaʀ (=Runenmeister), schreibe die Runen. 
Kommentar: Kommentar einblenden

Lesung: Die Spitze des Steins ist abgeschlagen, so daß man nicht mit Sicherheit sagen kann, was am Anfang von Zeile 1 und am Ende von Zeile 2 fehlt (Krause 1971). 

  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Makaev, Énver Achmedovic.  Jazyk drevnejsich runiceskich nadpisej. Lingvisticeskij i istoriko-filologiceskij analiz. Moskva 1965.  1965   
  Krause, Wolfgang.  Die Sprache der urnordischen Runeninschriften. Heidelberg 1971.  1971   
  Makaev, Énver Achmedovic.  The Language of the Oldest Runic Inscriptions. A Linguistic and Historical-Philological Analysis. Stockholm 1996. [Übersetzung von Makaev 1965].  1996 [1965]   

 

7. Deutung: ek Erilaʀ [Le](u)baʀ h[a]ite. Hªrabªnaʀ haiteka runoʀ wªritu. Lesung einblenden
Lesung: ekerilaʀ[?](u)baʀhite ˈ harabanaʀhaitekarunoʀwaritu | 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: Ich, der Erilaʀ (=Heruler?), heiße Leubaʀ. Hªrabªnaʀ heiße ich, der die Runen ritzte. 
Kommentar: Kommentar einblenden

Deutung: Ohlmarks (1978, 112f.) folgt in seiner Deutung v. Friesen, gibt aber selbst nur eine Lesung (ohne Zeileneinteilung) und eine schwedische Übersetzung. 

  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Ohlmarks, Åke.  100 svenska runinskrifter tolkade, kommenterade och delvis rekonstruerade. [Stockholm] 1978.  1978   

 

8. Deutung: [Le]ubaʀ h[a]itē Hªrabªnaʀ. ek Erilaʀ hait[ē] ... rūnōʀ wªrītu. Lesung einblenden
Lesung: [2?]ubaʀhite ˈ harabanaʀ | ekerilaʀ | hait[5?] | runoʀwaritu | 
Wahrscheinlichkeit:  
Übersetzung: "Der Liebe" möge Hªrabanªʀ heißen. Ich, der Erilaʀ, heiße ..., schreibe Runen. 
Kommentar: Kommentar einblenden

Deutung: Die Bezeichnung des toten Hªrabªnaʀ als 'der Liebe, der Freundliche' soll sein Wohlwollen auch aus dem Jenseits sichern, vgl. swestar mīnu liubu 'meine liebe Schwester' auf dem Stein von Opedal (Grønvik 1994, 52f.). 

  Literaturangaben:
  Nr. Autor Titel Jahr  
  Grønvik, Ottar.  Kan de gamle runeinskrifter fortelle oss noe om begravelsesriter og om kontakten med de døde i førkristen tid i Norden? In: Myte og ritual i det førkristne Norden: Et symposium, (hg.) Schjøldt, Jens Peter et al. Odense 1994, 41-62.  1994c   

 

[neue Abfrage zu Deutungen]